Liebe Jägerinnen und Jäger,
 
die ersten Kitze sind gesetzt und leiden unter der Kombination von Regen und tiefen Nacht-Temperaturen. Auch wenn die Wetterprognose mittelfristig weiter mäßige Regenfälle und nur mittlere Temperaturen vorhersagt, kann es doch sein, dass kurze Regenpausen zum Mähen genutzt werden.
 
Daher freuen wir uns, dass unsere 3 Drohnen-Teams ab sofort bereitstehen. Sie können diese über folgende zentrale Rehkitz-Rettungs-Nr. durch Anruf, SMS oder WhattsApp anfordern: Tel. +49 1525 2354163. Alternativ erreichen Sie die Teams per Email unter  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Folgendes bitten wir zu beachten:
Die Drohnen-Teams werden in der Reihenfolge der Anforderung zugeteilt, wer zuerst anruft, dem wird die Drohne zugeteilt. Bitte Anforderungen ausschließlich mit Zustimmung des Revierinhabers und nur vornehmen, für Wiesen, in denen sicher oder mit höchster Wahrscheinlichkeit Kitze liegen. Ebenso muss dann auch verlässlich gemäht werden, da die Drohnen sonst unnötig blockiert und an anderer Stelle besser eingesetzt worden wären. 
 
Geflogen werden kann nur morgens von Sonnenaufgang bis ca. 07:30/08:00 Uhr, je nach Sonneneinstrahlung, um die Wärmeunterschiede ausnützen zu können. Bitte halten Sie sich und 2 oder 3 ortskundige Helfer bereit und stellen ausreichend Körbe, Kisten oder andere Behälter zum Bergen der Kitze zur Verfügung. Ein gefundenes Kitz muss zügig aus der Wiese geborgen werden, damit die Drohne ohne allzu großen Zeitverlust weiterfliegen kann.
Das spätere Freilassen muss ebenfalls vor Ort (Jagdpächter) sichergestellt und überwacht werden. Hier ist es von Vorteil, wenn die Mahd baldmöglichst erfolgt, dass die Kitze nicht zu lange in den Behältnissen verharren müssen und die Geißen sie wieder annehmen können, bevor Fuchs, Greife und vor allem Krähen aufmerksam werden.
 
Ich danke bereits jetzt vor Beginn der Rehkitz-Rettungs-Phase dem leitenden Koordinator Patrick Kastler sowie allen Piloten und Helfern der Drohnen-Teams, dass Sie sich hier so engagiert zur Verfügung stellen! Dieses Projekt kann nur gelingen, wenn alle Beteiligten (Jagdpächter, Helfer, Landwirte usw.) gut und konstruktiv zusammenarbeiten. Bitte haben Sie Verständnis und packen Sie mit an, wo noch nicht alles rund läuft. Bitte haben Sie auch Verständnis, wenn die Drohnen schon anderweitig zugeteilt sind und am nächsten Morgen nicht bei Ihnen suchen können. Wir sind am Beginn eines langen Weges, den es sich lohnt mit gemeinsamer Anstrengung zu gehen. Nur so werden wir ein funktionierendes Netzwerk aufbauen können.
 
Mit Waidmannsheil!
 
Bayerischer Jagdverband e. V.
Kreisgruppe Neu-Ulm e. V.
 
Christian Liebsch
1. Vorsitzender
Liebe Jägerinnen und Jäger,
 
rechtzeitig vor Aufgang der Rehwild-Jagd können wir Ihnen folgende Informationen zukommen lassen:
 
1. Seit heute ist bekannt und rechtssicher, dass die Ausübung der Jagd auf Schalenwild nach Nr. 6 sowie das Versorgen von verletztem Wild nach Nr. 5 des § 26 der 12. Bayerischen Infektionsschutzverordnung einen Ausnahmegrund darstellt und damit den zulässigen Aufenthalt außerhalb der Wohnung während der nächtlichen Ausgangssperre von 22 - 05 Uhr begründet.
 
2. Am vergangenen Samstag, den 24.04.2021, hat unser Nachsuchenführer Markus Stottele mit seinem BGS Rüden Maxwell vom alten Landgraben (Rufname "Chapo") die Vorprüfung im Klub für Bayerische Gebirgsschweißhunde mit einer bemerkenswerten Leistung bestanden. Hierzu gratulieren wir herzlich! 
Somit stehen uns nun wieder 2 hervorragende Gespanne zur Nachsuchenarbeit zur Verfügung. Machen Sie von diesem Angebot Gebrauch, die Nachsuchenhunde brauchen Einsätze um das Leistungsvermögen aufrecht zu erhalten und sich stetig weiterzuentwickeln.
 
3. Unsere Vorbereitungen auf die Rehkitz-Rettungs-Saison sind angelaufen. Wir werden dieses Jahr in der Lage sein, mit 3 Drohnen in 3 Teams in die Setzzeit zu gehen. Weitere Informationen folgen in Kürze.
 
Mit Waidmannsheil!
 
Bayerischer Jagdverband e. V.
Kreisgruppe Neu-Ulm e. V.
 
Christian Liebsch
1. Vorsitzender
Liebe Jägerinnen und Jäger,
 
die Aufwandsentschädigung für das Erlegen von Schwarzwild im Jagdjahr 2020/2021 kann ab sofort beantragt werden. Den dazu erforderlichen Erstattungsantrag senden wir Ihnen im Anhang. Als Anlage zu diesem Antrag benötigen Sie die durch die Untere Jagdbehörde bestätigte Streckenliste. Diese wird allen Revierinhabern der Reviere, in denen im vergangenen Jagdjahr Schwarzwild erlegt wurde, von unserer Unteren Jagdbehörde bis Ende Mai per Post automatisch zugesandt. Die Frist zur Abgabe der Anträge ist der 15. Juli 2021.
 
Bitte beachten Sie die genaue Vorgehensweise wie im Erstattungsantrag beschrieben, insbesondere die erweiterte Dokumentationspflicht. Diese Nachweise müssen vorliegen und 3 Jahre aufbewahrt, aber nicht mit eingesandt werden. 
 
Mit Waidmannsheil!
 
Bayerischer Jagdverband e. V.
Kreisgruppe Neu-Ulm e. V.
 
Christian Liebsch
1. Vorsitzender

 

Liebe Jägerinnen und Jäger,
 
derzeit finden wieder die Außenaufnahmen zum Forstlichen Gutachten statt. Über die Aufnahme in Ihrem Revier sollten Sie informiert werden und die Möglichkeit erhalten, daran teilzunehmen. Wenn Sie es beim vorgeschlagenen Termin nicht einrichten können, sollten Sie einen Ersatztermin erhalten. Falls dies nicht so ist, bitten wir um Nachricht.
 
Ferner bitten wir um Ihre Rückmeldung anhand der beiliegenden Checkliste über den Verlauf der Aufnahme, insbesondere, wenn diese besonders gut oder nicht nach den Vorgaben verlaufen ist. Bitte ergänzen Sie dann auf der Checkliste das zuständige Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Krumbach. Selbstverständlich dürfen Sie im unteren Teil der Liste eigene ergänzende Anmerkungen machen.
 
Die Checkliste senden Sie bitte direkt an:
 
Bayerischer Jagdverband e. V.
Dipl.-Forsting. Ramona Fehringer
Hohenlindner Straße 12
85622 Feldkirchen
 
oder per Email an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
 
Mit Waidmannsheil!
 
Bayerischer Jagdverband e. V.
Kreisgruppe Neu-Ulm e. V.
 
Christian Liebsch
1. Vorsitzender
 

Checkliste Forstliches Gutachten

 
 
 
Liebe Jägerinnen und Jäger,
 
gerne möchten wir Ihnen einige aktuelle Informationen zukommen lassen:
 
1. Bruthabitatförderung Rebhuhn
Unter diesem link https://www.jagd-bayern.de/bruthabitatfoerderung-rebhuhn/  finden Sie aktuelle Informationen des Bayerischen Jagdverbandes zur Förderung von Lebensraumverbesserungen für das Rebhuhn.
 
2. Drohnenprojekt zur Rehkitz-Rettung
Nach dem großen Erfolg unseres Pilot-Projektes im vergangenen Jahr haben wir in der Vorstandschaft beschlossen, unter Nutzung verschiedener Fördermöglichkeiten, zunächst 2 weitere Drohnen zur Rehkitz-Rettung anzuschaffen, um die Flächenleistung der Rehkitz-Rettung in der Kreisgruppe zu erhöhen. In einem weiteren Schritt soll dann die vierte Drohne beschafft werden (nach Eingang der schriftlichen Förderzusage). Somit kommen wir unserem Ziel, jeder Hegegemeinschaft eine Drohne zur Verfügung stellen zu können, ein großes Stück näher. Da wir nun kurzfristig mit der Ausbildung der weiteren Drohnen-Piloten beginnen werden, möchten wir auch den Aufruf wiederholen, sich bei uns zu melden, wenn Sie bei unserem Rehkitz-Rettungs-Projekt mitarbeiten wollen. Ob als Pilot oder als Helfer, jede Hand ist willkommen. Wir ersparen damit nicht nur zahlreichen Rehkitzen einen qualvollen Mähtod, sondern setzen auch unsere Haltung und Verantwortung gegenüber den Wildtieren in die Tat um! Machen Sie mit! Selbstverständlich sind auch Helfer ohne Jagdschein willkommen!
 
Zum Gelingen des Projektes können Sie auch als Spender selbst beitragen, oder dadurch, dass Sie Unternehmen als Spender oder "Drohnen-Pate" gewinnen können. Als gemeinnütziger Verein können wir selbstverständlich Spendenbescheinigungen für zweckgebundene Spenden ausstellen. Ferner werden die Spender auch öffentlich genannt, wenn sie nicht ausdrücklich anonym bleiben wollen. Auskunft zu Drohnen-Patenschaften für den Unterhalt der Drohnen (Versicherung, Wartung, Akkus) und zu Spenden erhalten Sie beim 1. Vorsitzenden.  
 
3. Öffentliche Hegeschau und Jahreshauptversammlung 2021
In Abstimmung mit der Unteren Jagdbehörde haben wir aufgrund der Corona-Lage beschlossen, den Termin für die Öffentliche Hegeschau und die Jahreshauptversammlung 2021 vom 24.04.2021 auf Freitag, den 17.09.2021, zu verschieben. Die Versammlung wird dann wieder in der Fuggerhalle in Weißenhorn stattfinden. Eine schriftliche Einladung folgt dann zu gegebener Zeit. Wir sind hoffnungsvoll, diese Veranstaltung bis dahin dann unter erleichterten Bedingungen durchführen zu können.
 
4. Weitere Veranstaltungen
Bei allen Veranstaltungen richten wir uns selbstverständlich nach den zum Zeitpunkt der Durchführung geltenden Bestimmungen. Hier eine kurze Übersicht:
- Hundeausbildung: Mitte März durfte die Ausbildung wieder aufgenommen werden. Über den weiteren Verlauf und ggf. notwendige Ausbildungsunterbrechung werden die Teilnehmer von der Kursleitung direkt informiert. Anmerkung: Der Kurs ist mit der maximalen Teilnehmerzahl belegt!
- Jägerausbildung: Der neue Kurs soll am 08.05.21 starten, Anmeldungen liegen vor, die Teilnehmer werden ebenfalls direkt informiert.
- Schießstände:
+ Das Tontauben-Schießen wird frühestens am 02.05.21 begonnen. Bei weiteren Verschiebungen informieren wir auf diesem Wege. 
+ Das Kugelschießen auf dem halboffenen Stand ist aktuell zu Schießterminen der Kgl.-Priv.-Schützengesellschaft eingeschränkt möglich, Anmeldung und tagesaktuelle Information erhalten Sie hier: https://www.schuetzengesellschaft-weissenhorn.de/
 
Bitte informieren Sie Ihre Jagdkameraden, die nicht per Email erreichbar sind.
 
Mit Waidmannsheil!
 
Bayerischer Jagdverband e. V.
Kreisgruppe Neu-Ulm e. V.
 
Christian Liebsch
1. Vorsitzender