Liebe Jägerinnen und Jäger,
 
1. Der Klimawandel und seine Auswirkungen sind nicht erst durch Greta Thunberg in aller Munde. Angesichts der beiden vergangenen trockenen Jahre und neuen Hitze-Rekorden ist die Bundes- und Länderpolitik geprägt von einem Ideen- und Maßnahmenwettbewerb. Der "Nationale Waldgipfel" in Berlin und der "Waldpakt" in Bayern zeugen davon. Es ist unsere Aufgabe als Jäger, dafür einzutreten, dass vor allem das Schalenwild dabei nicht zum "Staatsfeind Nr. 1" degradiert wird. Wald wächst auch mit Wild! In diesem Zusammenhang senden wir Ihnen anhängend das Positionspapier der Deutschen Wildtierstiftung, das sich diesem Thema widmet und Beachtung verdient!
 
2. Wir brauchen mit Blick auf die eingangs erwähnte Thematik starke Jagdverbände. Unser Bayerischer Jagdverband hat in den vergangenen Wochen diese Stärke leider vermissen lassen und ist mit einer katastrophalen Außenwirkung durch teils unrichtige und polemische Presse-Berichterstattung in Erscheinung getreten. 
 
Im Interesse des Verbandes, seiner Mitglieder und der Jagd haben der Landesauschuss und das Präsidium am vergangenen Freitag in einer gemeinsamen Sitzung die derzeitige Situation des Verbandes eingehend diskutiert und konstruktive Lösungsvorschläge für ein weiteres Vorgehen erarbeitet.
 
Es ging insbesondere dabei um die Vollständigkeit und Aussagekraft des Jahresabschlusses des Jahres 2018 und dessen Prüfung. Beide Gremien kamen dabei mit großer Mehrheit zu der Auffassung, dass in Ergänzung zu den bisherigen Hinweisen die Beauftragung einer interdisziplinären Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit breitem Fachwissen erfolgen sollte, bei gleichzeitiger Beendigung des derzeitigen Vertragsverhältnisses. Die Beauftragung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wird der Delegiertenversammlung, dem höchsten Gremium des BJV, mit einer Empfehlung zur Abstimmung vorgelegt.
 
Damit soll für die Landesversammlung und für alle Verbandsmitgliedern die nötige Transparenz in Haushaltsfragen sicher gestellt werden. Präsidium und Landesausschuss bedanken sich ausdrücklich für die engagierte Zusammenarbeit auf allen Ebenen insbesondere für den großen Einsatz vor Ort in unseren Kreisgruppen und bitten um weitere Unterstützung – die Jagd und das uns anvertraute Wild in allen Teilen unserer Bayerischen Heimat haben unsere Anstrengungen verdient.
 
Mit freundlichen Grüßen
und Waidmannsheil!
 
Bayerischer Jagdverband e. V.
Kreisgruppe Neu-Ulm e. V.
 
Christian Liebsch
1. Vorsitzender