Jägerflohmarkt fand große Resonanz!
 
Der vom "Freundeskreis der Ulmer und Neu-Ulmer Jägervereinigungen e. V." veranstaltete Jägerflohmarkt fand große Resonanz! Zahlreiche Aussteller und mehrere hundert Besucher aus nah und fern nutzten die Gelegenheit, allerlei Gegenstände rund um die Jagd zu handeln. Dabei wechselten Waffen, Fallen, Messer, Lampen, Zielfernrohre, diverse Ausrüstungsgegenstände, Bücher, Gemälde, Bekleidung und vieles mehr die Eigentümer. Robert Neumaier und sein Team bewirteten die Besucher mit Kaffee, Kuchen, Vesper und dem eigens gebrauten "Jägerbier". Die Jagdhornbläsergruppen Neu-Ulm Nord und Süd, die Krumbacher Jagdhornbläser und die Bläser der Jägervereinigung Ulm untermalten den Nachmittag mit Jagdhornklängen. Durch die großartige Resonanz kamen die Veranstalter zu dem Schluß, dass der Flohmarkt eine Wiederholung finden wird!
 
Christian Liebsch

Liebe Jägerinnen und Jäger,
 
gerne leiten wir Ihnen eine aktuelle Information unserer Unteren Jagdbehörde am Landratsamt Neu-Ulm weiter:
 
Genehmigung von Schalldämpfern für Jagdlangwaffen
Seit August 2015 kann von der unteren Jagdbehörde aus Gründen des Gesundheitsschutzes die Zulassung eines Schalldämpfers zur befugten Jagdausübung genehmigt werden.
 
Auf unserer Internetseite
http://www.landkreis.neu-ulm.de/Sicherheit und Ordnung/Jagd.html erhalten Sie nähere Informationen für die Genehmigung von Schalldämpfern für Jagdlangwaffen. Dort finden Sie auch ein entsprechendes Antragsformular. Die Vorlage eines ärztlichen Gutachtens ist nicht erforderlich.
 
Die untere Jagdbehörde erteilt bei entsprechender Antragstellung eine Ausnahme vom Verbot der Verwendung von Jagdlangwaffen mit Schalldämpfern zur befugten Jagdausübung durch rechtsmittelfähigen Bescheid. Dieser Bescheid ist Voraussetzung für den erforderlichen Voreintrag in die Waffenbesitzkarte (analog einer Kurzwaffe).
Der Voreintrag ist bei der Waffenbehörde formlos, jedoch schriftlich zu beantragen. Erst wenn der Voreintrag in die Waffenbesitzkarte erfolgt ist, kann der Schalldämpfer erworben werden.
 
In der Waffenbesitzkarte wird vermerkt, dass der Schalldämpfer nur in Verbindung mit Jagdlangwaffen verwendet werden darf. Ein Eintrag in den Jagdschein erfolgt nicht.
 
Gebühren
 
jagdrechtliche Gebühr für die Ausnahmegenehmigung:                             20,00 €
 
waffenrechtliche Gebühr für den Voreintrag:                                            22,50 €
 
waffenrechtliche Gebühr für den Schalldämpfereintrag:                            15,00 €


Mit freundlichen Grüßen
 
Bayerischer Jagdverband
Kreisgruppe Neu-Ulm e. V.
 
Christian Liebsch
1. Vorsitzender

FreuSchieONLINE

Liebe Jägerinnen und Jäger,
 
der Freundeskreis der Ulmer und Neu-Ulmer Jägervereinigungen e. V. veranstaltet in einer Woche,

am Samstag, den 05. September 2015, von 14.00 - 17.00 Uhr,
in der Gemeinschaftshalle, Schlossstraße 30, 89233 Neu-Ulm/Reutti,

einen großen überregionalen Jägerflohmarkt, bei dem jegliches jagdliches Zubehör, auch gebrauchte Waffen und Jagdmesser (keine Munition!) unter Privatpersonen gehandelt werden kann (Bücher, CD/DVD, Bekleidung, Trophäen, Präparate, Gemälde, Blatter, Pfeifen, Fallen, Ausrüstung, Hundezubehör, Jagdhörner und vieles mehr).
Bei den dort zustande kommenden Privatverkäufen von Waffen gelten die maßgeblichen Vorschriften und Verantwortlichkeiten für Verkauf und Erwerb sowie für den Transport (WBK mitführen)! Ausgestellte Waffen müssen vom Aussteller mittels Kette oder Stahlseil durch den Abzugsbügel am Ausstellungstisch so befestigt werden, dass Unbefugten die Wegnahme verwehrt wird.
 
Anbieter werden ab 13.00 Uhr eingelassen und sollten sich per Fax (0731/92 60 83 1) oder Email (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) bei der Geschäftsstelle der Jägervereinigung Ulm anmelden. Die Ausstellungsgebühr beträgt € 5,- für den angefangenen laufenden Tisch-Meter (bei Anmeldung Platzbedarf angeben!), Tische stehen zur Verfügung.
 
Begleitend zum Flohmarkt lädt unser Wirt Robert Neumaier zum "Jägerhoigarta" ein, und braut speziell für diesen Tag ein „Jägerbier“, das neben einem Vesper angeboten wird. Es blasen die Bläsergruppen der Ulmer, Neu-Ulmer und des Krumbacher Jägervereines.
 
Wir laden alle Jäger aus nah und fern ganz herzlich zu einem gemütlichen Nachmittag ein und bitten um Bekanntmachung vor allem an die älteren Jäger, die keine Email-Adresse, aber sicher etwas zu verkaufen haben.
 
Mit freundlichen Grüßen
und Waidmannsheil!
 
Bayerischer Jagdverband
Kreisgruppe Neu-Ulm e. V.
 
Christian Liebsch
1. Vorsitzender

Liebe Jägerinnen und Jäger,

1. Eine Schallreduzierung an jagdlichen Langwaffen ist aus medizinischen Gründen in Bayern ab sofort genehmigungsfähig!

Seit vielen Jahren beschäftigt sich der Bayerische Jagdverband e.V. (BJV) in seinen Gremien und auf Landesjägertagen mit dem Thema der Schallreduzierung auf der Jagd aus medizinischen Gründen. Die Kreisgruppe Neu-Ulm führte im Januar 2015 eine Weiterbildung zum Thema durch, bei der auch mit und ohne Schallreduktion im Vergleich geschossen werden konnte.
Das Bayerische Staatsministerium des Inneren und das Bayerische Staatsministerium für Ernährung Landwirtschaft und Forsten haben nun die behördlichen Hindernisse ausgeräumt und so den Weg für Genehmigungen frei gemacht.

Ab sofort sind in Bayern Schalldämpfer für die Jagdausübung bei Langwaffen aus Gründen des Gesundheitsschutzes genehmigungsfähig, unabhängig davon, ob eine Vorschädigung des Gehörs des Antragsstellers vorliegt, oder nicht.

In einem Schreiben an die Kreisverwaltungen macht das Bayerische Innenministerium deutlich, dass aus kriminaltechnischer Sicht keine Gründe vorliegen, die gegen eine Verwendung sprechen würden. Das ergab eine Bewertung des Bundeskriminalamtes (BKA). Es sei davon auszugehen, „dass auch mit einer stärkeren Verfügbarkeit keine negativen Begleiterscheinungen für die öffentliche Sicherheit und Ordnung einhergehen“.

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung Landwirtschaft und Forsten schreibt hierzu weiter: „Durch den Schussknall bei der Jagdausübung können gesundheitliche Beeinträchtigungen beim Hörvermögen ausgelöst werden. Gehörschutz am Ohr ist nicht für alle Jäger und Jagdarten geeignet. Außerdem wird dadurch das Problem der Umweltbelastungen (Treiber, Hundeführer, Hunde, Anwohner, Erholungsverkehr etc.) nicht reduziert. Mit der Verwendung von Schalldämpfern wird die gesundheitliche Gefährdung, die bei der Abgabe eines Schusses entsteht, verringert. Der Schussknall wird hierbei nicht völlig, aber um 20 bis 30 Dezibel verringert. Durch diese Reduzierung wird eine für den Gesundheitsschutz entscheidende Lärmschwelle unterschritten. Im Rahmen einer verfassungskonformen Auslegung der jagd- und waffenrechtlichen Bestimmungen werden ab sofort Anträge von Jägern aus Gründen des Gesundheitsschutzes genehmigt.“

Der Weg der Genehmigung läuft über die Waffenbehörde im Landratsamt. Die genannten Schreiben erhalten Sie im Anhang.

2. Neue Fuchstruhe in Emershofen

In Emershofen wurde die alte Fuchstruhe durch eine neue, moderne Truhe ersetzt (Foto siehe Anhang). Im Namen der Kreisgruppe bedanke ich mich beim Spender des Gerätes, unserem Jagdkameraden Erwin Merk, Merk Kälte-, Klima- und Elektrotechnik in Weißenhorn!

Wir bitten jedoch alle Anlieferer, stets darauf zu achten, dass beide Schiebedeckel komplett geschlossen sind, um eine Vereisung und erhöhten Stromverbrauch zu vermeiden! (Beim Schließen kann sich der gegenüberliegende Deckel u. U. einen Spalt öffnen). Der Austausch war aufgrund einer Beschwerde der Stadt Weißenhorn erforderlich. Sollte die Truhe ein Signal geben (Innentemperatur steigt über - 5 °C), bitte die angegebene Telefonnummer anrufen!

3. Jägerflohmarkt am 05.09.2015 in Reutti

Aussteller/Anbieter werden um frühzeitige Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten!

Mit Waidmannsheil!
Bayerischer Jagdverband
Kreisgruppe Neu-Ulm e. V.
Christian Liebsch
1. Vorsitzender