Diesen Freitag durften wir Gerhard Schwab, zuständiger Biberberater für den Bereich Südbayern an unserem Stammtisch begrüßen. Er referierte sowohl über die Lebensweise des Bibers als auch über den aktuellen Stand der Biberpopulation in Bayern.

Dabei ging der Wildbiologe Schwab auch auf die Probleme ein, welche der Biber in unserer Kulturlandschaft mit sich bringt. Was die Landwirtschaft als Schäden bezeichnet ist in Wahreit nur die Konsequenz aus dem Raubbau naturnaher Flächen. Die zwanghafte Nutzung jedes Quadratmeters an Boden für Acker-, Strassen- und Siedlungsbau vernichtet die Lebensräume unserer Wildtiere.

Der Biber läßt sich diese Enteignung duch den Menschen nicht gefallen. Er erobert neuen Lebensraum zurück und gestaltet diesen nach seinen Vorstellungen um. Aus eben diesem Grund steckt in der Neuansiedlung des Bibers eine große Chance für unsere öde Kulturlandschaft. Er renaturiert begradigte Wasserläufe und verwandelt dadurch lebensfeindliche Monokulturen in wertvollen Lebensraum für sich und viele andere Tierarten.

Gerade wir Jäger sollten den Biber nicht als Schädling sehen. Er ist das einzige Wildtier, das durch seine Lebensweise in der Lage ist, der Natur wieder Flächen zurück zu erobern. Und dazu braucht er noch nicht einmal die Mithilfe von Politik oder Stiftungen. Er möchte wie wir in einer natürlichen Umwelt mit artenreicher Fauna und Flora leben. Da er diese in Bayern kaum noch finden kann baut er die Landschaft einfach um. Wir Jäger würden damit, im Gegensatz zum Biber, wohl auf wenig Akzeptanz in Politik und Bevölkerung stoßen. Warum stellen wir uns also nicht klar auf die Seite des Bibers?

Weitere Informationen zum Thema Biber:

Mit Waidmannsheil Jürgen Baur

Liebe Jägerinnen und Jäger,
 
im Anhang senden wir Ihnen einen Aufruf des Tiergesundheitsdienstes Bayern, mit der Bitte um Unterstützung sowie einen Veranstaltungshinweis des benachbarten Jagdschutz- und Jägervereins Günzburg, zu dem auch die Neu-Ulmer Jägerschaft herzlich willkommen ist.

Mit Waidmannsheil!
 
Bayerischer Jagdverband
Kreisgruppe Neu-Ulm e. V.
 
Christian Liebsch
1. Vorsitzender

E i n l a d u n g

zum zehnten Treffen der Jägerinnen der Kreisgruppe Neu-Ulm.

Liebe Jägerinnen,

wie schon im Vereinsanzeiger angekündigt, findet am Samstag, den 11. April 2015 der angekündigte Filzkurs statt. Heike Wittmacher möchte mit uns ein Ansitz- oder Gartenkissen filzen, Hüte müssen an diesem Termin mit Heike abgeklärt werden. Bitte anmelden bis Donnerstag den 2. April bei mir. Von 9.00 Uhr – ca.14.00 Uhr im Vereinsheim Kgl. priv. Schützengesellschaft , Metzgerweg 99, 89264 Weissenhorn-Hegelhofen.

Am Samstag den 1. August von 13.30 –17.00 Uhr findet das Jägerinnen-Flinten- schießen, mit anschl. Kaffeepause und gemütlichem Grillabend statt. Christina besorgt uns die Getränke und Fleisch etc. gegen eine Unkostenbeitrag. Kuchenspenden, Salate o.ä. wie immer gerne, Geschirr, Gläser, Besteck bitte selbst mitbringen. Bitte um kurze Rückmeldung wegen der Anzahl der Teilnehmerinnen.
Freue mich auf Eure zahlreiche Teilnahme

Freundliche Grüsse und Waidfrauheil
Eure Renate Halusa

Um unsere Homepage sowie die Termine immer auf dem aktuellen Stand zu halten brauchen wir Unterstützung.

Wer sich also mit Joomla, PHP und HTML etwas auskennt ist herzlich Willkommen.

Auch redaktionelle Unterstützung wäre schon. Das Einstellen der neuen Infos und Termine ist nicht schwer. Besondere techn. Kenntnisse sind dafür eigentlich nicht nötig. Das Layout der Artikel kann mit Tools mit KompoZer oder NVU erstellt werden.

Wer also Interesse hat kann sich unter juergen.baur(at)gmx.de melden.

Mit Waidmannsheil
Jürgen

 

Liebe Jägerinnen und Jäger,
 
am kommenden Freitag, den 06. März 2015, findet im Schützenheim in Weißenhorn unser Jägerstammtisch mit folgendem Ablauf statt:

18.00 Uhr Schießgelegenheit
19.00 Uhr Vortrag "Sichere Jagd - erfolgreiche Jagd - Jagdunfälle, Ursachen und Verhütung, Aufgaben des Jagdleiters" von Armin Joscht, BRK-Ausbilder und Bezirksvorsitzender im Bund Bayerischer Jagdaufseher. Der Referent wird auf Unfallrisiken und vorausschauende Organisation bei Einzel- und Gesellschaftsjagd gleichermaßen eingehen und u. a. die "Rettungskette Forst" vorstellen. Ein Vortrag der jedem empfohlen werden kann.

Das für den 07. März 2015 vorgesehene Seminar "Erste Hilfe für Jagd und Forst" muß mangels Interesse abgesagt werden.
 
Mit Waidmannsheil!
 
Bayerischer Jagdverband
Kreisgruppe Neu-Ulm e. V.
 
Christian Liebsch
1. Vorsitzender